Was ist das eigentlich – TOA?

Täter-Opfer-Ausgleich, irgendetwas mit einem Täter und einem Opfer?Aber was genau?

Wir sprechen von Beschuldigten und Geschädigten. Aber das erklärt auch noch nicht was das überhaupt ist.

Es ist ein Angebot an Sie Konflikte außergerichtlich, mit eigener Kraft und Unterstützung von uns zu lösen.

Es soll der durch einen Konflikt gestörte soziale Frieden zwischen Beschuldigten und Geschädigten wiederhergestellt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bearbeitung des Konflikts und die Wiedergutmachung des entstandenen Schadens. 

Zwischen den Interessen des Geschädigten und den Leistungsmöglichkeiten des Täters soll ein Kompromiss gefunden werden, mit dem beide Seiten leben können.
Zur Friedensstiftung und Aussöhnung gehört auch, dass Beschuldigter und Geschädigter die Sichtweise der jeweils anderen Seite kennen – und (in gewissem Umfang) verstehen lernen. 
Die Form der Wiedergutmachung gestalten die Beteiligten dabei selbst.
Zuerst führen wir separate Einzelgespräche mit den Beteiligten. Da wir ja nicht bei dem Konflikt dabei waren, müssen wir uns erst einmal ein Bild über die Geschehnisse machen. Dazu ist es wichtig alle Seiten kennen zu lernen. 
Erst dann wird ein gemeinsames Gespräch zwischen allen Konfliktbeteiligten angestrebt. Dort unterstützen wir Sie dabei (als sogenannte Mediatoren) eine gemeinsame Lösung zu finden.

Es ist wichtig offen über Wünsche und Erlebtes zu sprechen, nur so kann eine Lösung des Konfliktes erzielt werden.