Volksstimme Magdeburg

“640 Fälle beim Täter-Opfer-Ausgleich in Sachsen-Anhalt.

Es geht nicht um Strafe, sondern um die Aufarbeitung und eine Wiedergutmachung. Der Täter-Opfer-Ausgleich ist weiter gefragt. In der Pandemie wurden zum Teil neue Wege beschritten.”

Die Volksstimme Magdeburg veröffentlichte am 02.10.2021 einen Artikel zum TOA in Sachsen Anhalt.

Den vollständigen Artikel finden sie hier: https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/640-falle-beim-tater-opfer-ausgleich-in-sachsen-anhalt-3255091

Podcast Folge 7 #präventionhörbar

Die Kampagne „KomPAKT“ des Landespräventionsrates bietet unter der Rubrik „Veranstaltungsreihe“ den Podcast #präventionhörbar an.

In der 7. Folge konnten wir aus dem Projekt TOA unsere Arbeit genauer vorstellen.
Wir hoffen, dass Sie als ZuhörerInnen geeignete Ideen für Ihre eigene Arbeit oder neue NetzwerkparterInnen gewinnen können.

Weitere Podcast-Folgen sind bereits abrufbar und es werden in (un-)regelmäßigen Abständen Podcasts folgen.

Sie können hier den Podcast direkt anhören:

https://lpr.sachsen-anhalt.de/kompakt/veranstaltungsreihe/podcast-praeventionhoerbar/

Mediation – einfach erklärt

Die Frage ist: Was hat Mediation mit dem TOA zu tun?

Der Täter-Opfer-Ausgleich hat seinen Ursprung in der Mediation und wird auch als Mediation in Strafsachen bezeichnet.
Dabei stellt der TOA das konkrete Verfahren dar.
Die Mediation die Methode mit der dieses Verfahren durchgeführt wird.

Die reine Mediation wird durch die Initiative der am Konflikt beteiligten Personen angeregt.
Der TOA wird in den meisten Fällen durch Staatsanwaltschaft bzw. dem Gericht angeregt. Kann jedoch auch durch die Konfliktbeteiligten selbst angeregt werden.

Im TOA finden außerdem grundsätzlich getrennte Erstgespräche statt. Dies wird in einem reinen Mediationsverfahren nicht immer durchgeführt.

Ein TOA findet unter den Grundregeln der Mediation statt:
– Freiwilligkeit
– Selbstständige Konfliktlösung (Eigenverantwortung)
– gemeinschaftliche Regelung
– nicht öffentlich
– vertraulich
– Unterstützung durch unparteiische Dritte

Eine Mediation wird in der Regel von Beratern/ Coaches bzw. zertifizierten Mediatoren durchgeführt. Dies ist oftmals nicht kostenfrei sondern wird den Konfliktbeteiligten in Rechnung gestellt.

Ein TOA dagegen ist jederzeit für Sie kostenfrei! Sollten Sie Fragen haben oder eine kostenfreie Beratung wünschen so kontaktieren Sie uns gerne!

Anzeige – Für TOA notwendig?

Benötigt der Täter-Opfer-Ausgleich eigentlich eine Anzeige? Oder geht es auch ohne?

Der TOA stellt ein außergerichtliches Angebot der Konfliktlösung dar. Doch was bedeutet außergerichtlich? Wir unterstützen Sie einfach in einem anderen Setting als im Gericht. So zum Beispiel in unserem Verein. Das hat den Vorteil, ein Gefühl von Gelassenheit und Freiheit zu schaffen. Das ist uns auch sehr wichtig. 

Denn wer an einem Täter-Opfer-Ausgleich teilnehmen möchte, muss vorab nicht zwangsläufig eine Anzeige bei der Polizei aufgegeben haben. Aus Erfahrung wissen wir, dass dieser Weg (der Anzeigeerstattung bis hin zum TOA) manchmal länger dauert.
Wir wollen Sie aufklären, dass man auch ohne Anzeige einen Termin bei uns vereinbaren kann. Diese Möglichkeit soll es Ihnen einfacher gestalten eine zeitnahe Lösung zu finden.
So ist es also für den Geschädigten möglich, eine schnelle Wiedergutmachung des entstandenen Schadens zu erwirken. Der Beschuldigte kann ebenfalls schneller die Verantwortung für die Tat übernehmen und eine Ausgleichsleistung erbringen.

Jeder sollte gewillt sein, ein Fehlverhalten oder eine Fehlhaltung schnell bereinigen zu wollen.

Dabei wollen wir Sie unterstützen. Ihr Wohl liegt uns am Herzen!

Individuelle Konflikte – Individuelle Lösungen

So unterschiedlich die Konflikte sind mit denen Sie zu uns kommen. So unterschiedlich sind auch die Lösungen.

Nach ausführlichen getrennten Erstgesprächen wird ein gemeinsames sogenanntes Schlichtungsgespräch angestrebt. Dabei treffen die Konfliktbeteiligten mit Unterstützung durch uns Mediatoren aufeinander.

Es wird über den Konflikt, seine Folgen und die individuellen Wünsche zur Lösung des Konfliktes gesprochen.

Die Wiedergutmachung schließt nicht nur finanzielle Schäden ein, sondern beinhaltet auch die körperlichen und/oder psychischen Beeinträchtigungen des Geschädigten. Zwischen den Interessen des Geschädigten und den Leistungsmöglichkeiten des Beschuldigten soll ein Kompromiss gefunden werden, mit dem beide Seiten leben können.
Zur Friedensstiftung und Aussöhnung gehört auch, dass Beschuldigter und Geschädigter die Sichtweise der jeweils anderen Seite kennen – und (in gewissem Umfang) verstehen lernen. Symbolischer Ausdruck einer Konfliktregelung kann die Entschuldigung und das Akzeptieren der Entschuldigung sein.

Der TOA bietet hier die Möglichkeit eine vollumfängliche Aufarbeitung zu gewährleisten. Der Rechtsweg trennt zwischen Zivil- und Strafrecht, sodass bei bestimmten Anliegen zwei getrennte Klagen eingereicht werden können. Im TOA werden beide Wege gekoppelt, um eine ganzheitliche Konfliktlösung möglich zu machen.

Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) – Warum eigentlich?

Sicher fragen sich viele, wozu es den Täter-Opfer-Ausgleich eigentlich gibt und was wir damit erreichen möchten. 

Der TOA soll in erster Linie eine Tataufarbeitung anstoßen. Doch warum ist das so wichtig?

Der/Die Geschädigte kann aktiv seine Wünsche und Bedürfnisse einbringen und somit die “Strafe” mitgestalten. Wir nennen das Wiedergutmachungsleistung einfordern. Die Lösung wird nicht von irgendjemandem bestimmt, der einen gar nicht kennt und nicht weiß was hilfreich ist. Sondern von den Beteiligten selbst. Im TOA werden Sie aktiv und können Ihre ganz persönliche Vorstellung von Wiedergutmachung einfordern.

Der/Die Beschuldigte hat die Möglichkeit die Verantwortung für die Tat zu übernehmen. Wie kann man sich solch eine Verantwortungsübernahme vorstellen? Wie das Sprichwort lehrt, kann Geschehens oder Gesagtes nicht rückgängig gemacht werden. Umso wichtiger ist es, sich sein Verhalten oder Handeln bewusst zu machen und zukünftig zu verändern. 

Ziel ist es, gemeinsam eine bestmögliche Lösung für die Wiederherstellung des sozialen und rechtlichen Friedens zu finden. Die Interessen der Konfliktbeteiligten werden in diesem Verfahren maximal einbezogen. Sie regulieren die Tatfolgen selbstbestimmt und eigenverantwortlich. 

Akzeptanz und Toleranz sind an dieser Stelle sehr wichtig. Es sollen weitere Konflikte, Straftaten und soziale Probleme vermieden werden. 

Der TOA ist eine ganzheitliche, kostenlose Möglichkeit aktiv seine Wünsche und Vorstellungen einzubringen.

Was ist das eigentlich – TOA?

Täter-Opfer-Ausgleich, irgendetwas mit einem Täter und einem Opfer?Aber was genau?

Wir sprechen von Beschuldigten und Geschädigten. Aber das erklärt auch noch nicht was das überhaupt ist.

Es ist ein Angebot an Sie Konflikte außergerichtlich, mit eigener Kraft und Unterstützung von uns zu lösen.

Es soll der durch einen Konflikt gestörte soziale Frieden zwischen Beschuldigten und Geschädigten wiederhergestellt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bearbeitung des Konflikts und die Wiedergutmachung des entstandenen Schadens. 

Zwischen den Interessen des Geschädigten und den Leistungsmöglichkeiten des Täters soll ein Kompromiss gefunden werden, mit dem beide Seiten leben können.
Zur Friedensstiftung und Aussöhnung gehört auch, dass Beschuldigter und Geschädigter die Sichtweise der jeweils anderen Seite kennen – und (in gewissem Umfang) verstehen lernen. 
Die Form der Wiedergutmachung gestalten die Beteiligten dabei selbst.
Zuerst führen wir separate Einzelgespräche mit den Beteiligten. Da wir ja nicht bei dem Konflikt dabei waren, müssen wir uns erst einmal ein Bild über die Geschehnisse machen. Dazu ist es wichtig alle Seiten kennen zu lernen. 
Erst dann wird ein gemeinsames Gespräch zwischen allen Konfliktbeteiligten angestrebt. Dort unterstützen wir Sie dabei (als sogenannte Mediatoren) eine gemeinsame Lösung zu finden.

Es ist wichtig offen über Wünsche und Erlebtes zu sprechen, nur so kann eine Lösung des Konfliktes erzielt werden.

Welche Wege führen zum Täter-Opfer-Ausgleich (TOA)?

Konflikte gehören zum Leben dazu. Es gibt kleine und große Konflikte. Manche davon lassen sich selbstständig lösen. Bei anderen kann Unterstützung von Außen helfen.

Es kann passieren, dass eine Anzeige bei der Polizei als letzter Ausweg gesehen wird. Nachdem die Polizei alle wichtigen Informationen gesammelt hat, wird die Akte zur Staatsanwaltschaft gesendet.

Hier kommen wir ins Spiel!

Der Staats- bzw. Amtsanwalt kann auf Grundlage von verschiedenen Gesetzen uns als Fachstelle beauftragen.
Unser Ziel ist es den Konflikt gemeinsam mit Ihnen zu lösen. Die Lösungen sind dabei so unterschiedlich wie die Konflikte selbst.

Sie können sich mit Ihrem Anliegen auch direkt an uns wenden. Es ist nicht immer notwendig eine Anzeige erstattet zu haben. Unsere Unterstützung ist für Sie komplett kostenlos. Uns ist es wichtig, dass die Beteiligten keinen Druck oder Zwangskontext verspüren.

Dabei spielt es keine Rolle, um welchen Konflikt es geht. Konflikte die bei uns thematisiert werden sind z.B.: Diebstahl, Betrug, Körperverletzung, Nachbarschaftsstreitigkeiten, inner-familiäre Konflikte,etc. . 

Zögern Sie nicht, melden Sie sich bei uns!

In unserem Blog bekommen Sie alle weiteren Infos rund um das Thema TOA.